12 Nov #feinstensbride Irmi & ihre Sylvia

// Na, wer gibt uns denn heute Einblick in eine so liebevoll gestaltete Hochzeit?

Sylvia und Irmi, ursprünglich aus dem Burgenland und NÖ aber schon lange in Wien zuhause.

// Wo wurde denn gefeiert und mit wie vielen Gästen?

Der Empfang fand im wunderschönen Arkadenhof und die Hochzeit im Weingarten des Weinguts Holzapfel (Prandtauerhof) in der Wachau statt. Gefeiert wurde mit 90 Gästen.


//Für welches Brautkleid und welche Accessoires hast du dich entschieden und wieso?

Mein Brautkleid von Anna Kara war einfach ein Traum, obwohl meine Vorstellung, als ich zu Feinstens kam, eine ganz andere war – kein Tüll, sondern ein schlicht fallendes Kleid war der Plan. Die wunderschöne Spitze des Kleides sowie der Tragekomfort haben mich dann überzeugt.

//Dein Look war...

ein bisschen Prinzessin. 😉


//Woher hattest du deine Hochzeitsinspirationen?

Inspiriert habe ich mich großteils auf Instagram und Pinterest. Da wir jedoch recht lange verlobt waren (2 ½ Jahre) muss ich zugeben, dass ich kurz vor der Hochzeit dann eine kleine Overdose davon hatte und schließlich für mich entschlossen habe, den Gedanken einer perfekten Herzeige-Hochzeit ganz zur Seite zu schieben, da jede Hochzeit für sich individuell ist und authentisch sein soll. An vielen Details, die mir am Anfang der Planung noch gefallen hatten, habe ich mich in den über 2 Jahren satt gesehen. So entstand der Großteil der Deko dann sehr spontan kurz vor der Hochzeit und spiegelte unsere eigene Beziehung wider statt die von anderen Paaren.


//Welcher Teil der Hochzeitsvorbereitung war am nervenaufreibendsten?

Einerseits die privaten Tanzstunden, die wir in den Wochen vor der Hochzeit nahmen. Teilweise waren wir bis Mitternacht am Tango üben.

Nicht nerven-, aber zeitaufwendig, aber zugleich ein wundervoller Ausgleich war hingegen die Gestaltung der Papeterie: Jedes Save the date, jede Einladung und Menükarte waren von (meiner ☺ ) Hand auf Büttenpapier kalligrafiert und mit einem selbst entworfenen Siegelstempel versehen und nahmen Bezug auf die Location: Fürs Save the Date trieb ich eine alte Wachau-Landkarte auf und bastelte daraus Postkarten, für die Einladung zeichnete eine Freundin ein Bild des Prandtauerhofes.

Nervenaufreibend war jedoch, dass ich mit dem Schreiben der 90 Menükarten erst am Tag vor der Hochzeit fertig wurde – mit Hilfe unserer Freunde konnte im letzten Moment dann jede Menükarte dann doch noch mit einem Siegelstempel versehen werden.

//Laß uns von deinem Heiratsantrag träumen! 

Nass und romantisch – in der freistehenden Badewanne eines wunderschönen Wiener Hotels, als wir uns eine kleine Auszeit vom Alltag nur ein paar Kilometer unserer Wohnung gönnten.

//Was war euch beiden bei eurer Hochzeit besonders wichtig?

Was ausschlaggebend bei der Suche der Location war, war unser Wunsch, dass die Gäste in der Nähe übernachten können, um am nächsten Tag die Feier gemütlich im Zuge eines Brunches ausklingen zu lassen. So geht keine Zeit verloren, um die Gäste mitten in der Nacht zu verabschieden und man kann getrost auf der Tanzfläche bleiben, wohlwissend, dass die Gäste am nächsten Vormittag wieder eintrudeln. Und die Party ging tatsächlich am Sonntag dann auch noch ganz schön lange weiter.

//Beschreibe eure Hochzeit in drei Worten.

Lustig,prickelnd und wunderschön.

//An welchen Moment der Hochzeit erinnerst du dich am liebsten zurück?

Als wir gemeinsam Hand in Hand durch die Weinreben einzogen – die letzten Momente in Zweisamkeit als verlobtes Paar, wissend, dass es nach all den langen und vielen Vorbereitungen und etwas stressigen Tagen nun ums Wesentliche und Wichtigste ging.

//Welche Ratschläge oder Geheimnisse bezüglich Beauty, Gesundheit, Fitness oder Hochzeitsvorbereitungen möchtest du unseren #feinstensbrides mitgeben?

  1. Eine Hochzeit ist nicht da, um sich an Konventionen zu halten. Wir lieben unsere Väter, zogen jedoch ohne sie als Paar ein. Ich steh total auf Blumen und mein Pinterest Board ist voll mit tollen Brautsträußen – aber mit einem Blumenstrauß in der Hand zu gehen, hätte sich für uns unnatürlich angefühlt. Statt Brautjungfern hatten wir Bridesmen, deren einzige Dresscode-Vorgaben Fliege und Hosenträger waren – egal welcher Farbe und ob sie dann am Foto farblich perfekt zusammenpassen. Und selbst die ältere Generation blieb trotz der schlagerfreien Playlist bis zum Schluss auf der Tanzfläche.
  2. Einladen gehen! Wir sind dem Burgenländischen Brauch nachgegangen, (beinahe) alle Einladungen persönlich zu überreichen. Hierfür besuchten wir, soweit es möglich war, unsere Gäste in den Monaten vor der Hochzeit zuhause und verbrachten im Zuge dessen wunderbare, unterhaltsame Abende – wir wollten damit vermeiden, dass wir unsere Freunde während der Planungszeit ‚hinten anstehen lassen’ und es war zugleich eine schöne Gelegenheit, gemeinsame Zeit im kleinen Rahmen zu verbringen – wohl wissend, dass dies während der Hochzeitsfeier mit 90 Gästen nicht ganz möglich sein wird. Statt zu fasten haben wir die Monate vor der Feier also eher kulinarisch genossen und so zugleich herausfinden können, worauf wir bei unseren Gästen bezüglich des Menüs Rücksicht nehmen müssen.


//Was macht für dich eine #feinstensbride aus?

Entspanntheit! Die zwar aufregende, aber zugleich entspannte Atmosphäre des Wohnzimmers soll sich bis nach der Hochzeit aufrechterhalten!

//Welche Ratschläge/Weisheiten/Erfahrungen bezüglich Brautkleidkauf würdest du gerne den zukünftigen Bräuten mit auf den Weg geben?

Ich war kurz nach dem Kauf total unsicher, da das Kleid ganz anders war als ich eigentlich geplant hatte. Schließlich löschte ich sämtliche Fotos vom Handy und ließ die Anprobe nach meinem Fitting einfach auf mich zukommen – und ich hätte mir kein besseres Kleid wünschen können!! Auf das Bauchgefühl beim ersten Mal Kleider anprobieren ist Verlass.

 

 

VENDORS

Fotograf: Belle&Sass

Ausstattung deiner Frau: Edelcorner

Blumen: von der Location – die Gastgeberin des Prandtauerhofs, Barbara Holzapfel, ist in jeglichen Bereichen talentiert und engagiert!!!

Make up: von meiner Schwägerin

Hairstylist: mein Nachbar, der gelernter Friseur ist

Catering: Prandtauerhof

Hochzeitstorte: Prandtauerhof – die Gastgeberin war von der Idee einer Käsetorte ganz begeistert und hat es super gemeistert!

Ringe: Skrein (Wien)

 

No Comments

Post A Comment